Bund Naturschutz Weltretterkids > Teilnehmer > Grundschule Wartmannsroth

Impressionen aus der Grundschule Wartmannsroth

Mit fetzigen Klängen die Welt retten
Kinder der Grundschule Wartmannsroth beteiligten sich am Projekt Weltretterkids des BN

Erstaunlich leise und konzentriert lauschen die Kinder den Songs des Musikers Carlo Hilsdorf in der Turnhalle der Grundschule Wartmannsroth . Eigens für das Projekt „Weltretterkids“ des Bund Naturschutzes hat er zusammen mit den beteiligten Kindern Lieder komponiert. In dem vom bayerischen Umweltfonds geförderten Projekt geht es um den eigenverantwortlichen Umgang mit den Ressourcen unserer Umwelt. Was können wir vor Ort tun? Was kann jeder einzelne ändern, damit wir die Klimaerwärmung stoppen? „Kinder sind unsere wichtigste Chance, das Problem anzupacken und in den Griff zu bekommen,“ erläutert BN-Vorsitzender Franz Zang, „Sie sind begeisterungsfähig und auch hartnäckig. Wir wollen mit diesem Projekt zeigen, dass Umweltschutz Spaß machen kann.“ Das merkt man schnell, wenn man in die Runde der aufmerksamen Gesichter schaut. Mit einer eindrucksvollen Fotoserie, die die Fotografin Kerstin Juncker mit den Kindergartenkindern aus Schondra erstellt hat, startet Hilsdorf. Darin erklären Kinder plakativ, dass sie die vielen Konferenzen satt haben. Es soll auch nichts mehr unter den Teppich gekehrt werden. Zwischen den Fotos bringt der Gitarrist Songs zum Klimawandel und Müll. Alle Lieder sind von den eingängigen Texten zum Zuhören und beim Refrain zum Mitsingen geeignet. Einer der Favoriten unter den jungen Zuhörern ist der „Zumutungs-Song“: Der Refrain „Pack mich nicht in Watte! Ich weiß schon was ich kann.“ spricht den Kindern aus der Seele. Selbständig zur Schule gehen, das Zimmer aufräumen (wenn ich muss). „Selber was Kochen macht Spass,“ bemerkt ein Schüler. „Da weiß man auch was man isst, im Gegensatz zu all dem Fertigessen,“ wirft Hilsdorf ein. Fetzige Melodien bringen die Schüler schnell dazu, mit zu singen und zu klatschen. Das Lied „Wir sind die Weltretterkids“ fordern die jungen Sänger nochmals als Zugabe.
Auch die Erzieher und Lehrer sind begeistert. „Es wäre schön, wenn wir die Lieder auf einer CD hätten und immer wieder im Alltag spielen könnten,“ regt Schulleiter Karl-Heinz Deublein an. Daran arbeitet der BN. Im Moment können Texte und Melodien auf der Homepage gelesen und angehört werden.
Neben den musischen Aktivitäten setzten auch einige Beteiligte ihre Ideen ins Praktische um. So wurden Hochbeete gebaut. Das Energie- und Wassersparen vor Ort unter die Lupe genommen.
Insgesamt 15 Kindertagesstätten und 3 Grundschulen haben sich als Weltretterkids engagiert. Neben dem Musiker Hilsdorf sind noch die Theaterpädagogin Mahela Wiedner und der Gärtner Robert Hildmann in den Einrichtungen aktiv.


Auch nächstes Jahr wird der Kontakt zu den Bildungseinrichtungen nicht abreißen. Zum Thema Biodiversität ist ein Schmetterlingsprojekt geplant. Wenn es klappt, dürfen die Kids selbst das Wunder vom Ei zum Schmetterling erleben. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des BN stehen schon in den Startlöchern.