Impressionen aus der Kita Aura

Bei der Brotzeitdose und dem Joghurtbecher fängt es an – Die Kindertagesstätte St. Laurentius in Aura macht mit beim Projekt Weltretterkids der Kreisgruppe des Bund Naturschutz

 

Letzte Woche wurde gerade der Weihnachtsbaum vor der Türe der Kindertagesstätte St. Laurentius in Aura aufgestellt. Drinnen erklangen aber keine weihnachtlichen, sondern eher fetzige Lieder. Musiker Carlo Hilsdorf besuchte mit seiner Gitarre im Rahmen des Projektes Weltretterkids der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN) die Kindergartenkinder. Aber ist es nicht etwas hoch gegriffen, wenn Vierjährige die Welt retten sollen? „Ganz im Gegenteil,“ meint Hilsdorf, selbst Vater dreier Kinder in diesem Alter, „die Jüngsten wissen sehr genau, was der Umwelt gut tut und was man besser sein lassen sollte. Und dass jeder etwas im eigenen Leben bewirken kann. Diese Begeisterung sollten wir auch ausnutzen.“ Auf dem Globus zeigt Hilsdorf den Kleinen, wo die Eisbären leben und wo die Eisberge jetzt stärker schmelzen als vor der Klimaerwärmung. Mit Bildern vom Laptop sehen die Auraer Kita-Kinder, was die Kita-Kinder aus Schondra dazu meinen. Hilsdorf hat extra Songs für den BN und die teilnehmenden Schüler und Kindergartenkinder geschrieben und komponiert. Da geht es um Müll, Hochbeete, aber auch dass die Erwachsenen den Kindern ruhig mehr zutrauen können wie zum Beispiel selber kochen und mit den eigenen Füßen mehr zu laufen statt immer nur im Auto gefahren zu werden. Auch beim Weltretter-Song sangen die Kleinen begeistert mit.

 

Kita-Leiterin Julia Otter und ihr Team freuen sich, dass das Thema auch einmal musikalisch verarbeitet wird. Sie hoffen, dass die Lieder bald auch als CD erhältlich sind. „Dann können wir das immer mal wieder in unseren Alltag einbauen,“ erklärte Otter. Sie haben schon einiges angepackt. So bringen die Kleinen ihre Brotzeit in Dosen mit. Hört sich an wie eine Selbstverständlichkeit, aber es gibt immer mehr verpackte Snacks in den Rucksäcken. „Deswegen bieten wir den Kindern auch zu Trinken in der Kita an und vermeiden damit die Saftschorlen in den Einwegflaschen,“ bemerkt die Kita-Leiterin. Die Kinder machen schon viel für Ihre Umwelt: Einmal die Woche gibt es den Naturtag. Bei Wind und Wetter geht es raus. Die Kleinen haben sich schon ein Waldsofa gebaut und genießen das Spiel und Entdecken in der freien Natur. Auch frisches Obst, Gemüse und Kräuter werden von den Kindern aus dem eigenen Garten gepflegt und geerntet.